Jun 192018
 

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Jun 012018
 

2375 Tage im „Paradies“ und im „Wunderland“ gefangen Von Erich Klappert Dem Gedächtnis der 411 untergegangenen Mitinternierten beim Untergang der „van Imhoff“ am 19.01.1942. Besonders zur Erinnerung an die dabei mit untergegangenen sechs Missionaren der Rheinischen Mission. Im 150. Jubiläumsjahr der VEM (vormals Rheinische Mission) 1828-1978, was zugleich in mein 70. Lebensjahr fällt. Inhalt EINE GEGENÜBERSTELLUNG Der Tobasee Das Tobaland Einige Vergleiche zwischen Indonesien und Indien Wunderland Indien DIE GEFANGENSCHAFT IN SUMATRA (10.05.1940 – 28.12.1941) 1. Die Zeit in Fort de Kock (Bukit Tinggi) (12.05.1940 – 05.10.1940) 2. Die Zeit in der Alasvallei (08.10.1940 – 22.12.1941) Aktuelles aus zensierten [mehr]

Jun 012018
 

WTC mit Nuklearsprengkörper pulverisiert! Von Dimitri Khalezov Dimitri Khalezov klärt ganz genau auf – wie Nuklearsprengkörper funktionieren – er klärt auch darüber auf, dass ohne die Setzung der Nuklearsprengkörper unter den Türmen, WTC gar nicht gebaut werden durfte. Da die Anwendung von Nuklearsprengkörpern einer Genehmigung der IAEO bedarf, wissen alle Regierungen von diesem Vorgang, auch Russland musste diesen Bau und die Plazierung einer Atombombe genehmigen. Weitere Informatioen und die Quelle dieses Videos Endlich !!!! Die Aufklärung des 9/11 Mysteriums ▶ Deutsche Synchronisation Quelle

Mai 192018
 

Die Indische Bibel eines Stralsunder Missionars ist zurück in der Hansestadt und nun Zeitzeugnis der Missionsgeschichte Von Christine Senkbeil Ihr Rücken ist schmal und ihr Einband zählt nicht zu den prunk­vollsten. Und doch ist mit der ,Bib­lia Damulica’ ein Buch großen Wertes nach Stralsund zurückge­kehrt. Es ist die indische Version des Matthäus-Evangeliums. Doch was sie zu berichten hat, geht noch weit über ihren Inhalt hin­aus. Sie ist ein Zeitzeugnis der Mis­sionierungen auf dem fernen Kon­tinent und erinnert an den Missio­nar Johann Balthasar Kohlhoff. Bücher machen neugierig. Be­sonders alte Bücher. Und am meisten die, deren Inhalt fürs erste ein Rätsel [mehr]

Mai 022018
 

Zunahme der ultravioletten Strahlung auf der Erde Wenn eine Atomwaffe in der Luft explodiert, wird die Umgebungsluft großer Hitze ausgesetzt, gefolgt von einer relativ schnellen Abkühlung. Diese Bedingungen sind ideal für die Produktion von großen Mengen an Stickoxiden. Diese Oxide werden in die obere Atmosphäre getragen, wo sie die Konzentration von schützendem Ozon reduzieren. Ozon ist notwendig, um schädliche ultraviolette Strahlung daran zu hindern, die Erdoberfläche zu erreichen. Die von den Waffen produzierten Stickoxide könnten die Ozonwerte in der nördlichen Hemisphäre um 30 bis 70 Prozent senken. Eine solche Erschöpfung könnte Veränderungen im Erdklima hervorrufen und würde mehr ultraviolette [mehr]

Apr 232018
 

Reports of OHCHR Dear Mr. Rogomez, The picture shows poison gas attacks in Syria. The Bundestag office of Cem Özdemir MdB informed me that 34 poison gas missions have so far been proven, of which 27 are attributed to the Assad regime (the others could not be assigned). Which reports (by whom) are the incidents to which the UN refers? How credible are these reports for you? For which incidents are the test results of the OPCW with which result? Finally, can you please send me links to OHCHR’s reports on the 27 incidents? Best regards, Christoph Gäbler Dear [mehr]

Apr 192018
 

Die Maske fällt, die Wahrheit kommt ans Licht Von Botschafter Baschar Dschaafari, Ständiger Vertreter der Mission der Syrischen Arabischen Republik bei den Vereinten Nationen Botschafter Baschar Dschaafari, der syrische Botschafter bei den Vereinten Nationen, hielt bei der Konferenz des Schiller-Instituts in New York am 10. September 2016 die folgende Rede. Meine Damen und Herren, ich danke Ihnen vielmals dafür, daß Sie an diesem Samstag – einem heißen, feuchten Samstag – hierher gekommen sind, um uns zuzuhören. Ich weiß, daß die Politik für die Zuhörer manchmal langweilig sein kann. Aber das Thema ist sehr wichtig. Es geht nicht nur um [mehr]

Mrz 302018
 

Beitrag der christlichen Friedensgruppen in der DDR für die friedliche Revolution Anfang Oktober 1989, erreichten die Friedensgebete in der DDR mit anschließenden Prostestmärschen ihren Höhepunkt. Das Ende der DDR war besiegelt. Von Joachim Garstecki So unbestritten der Beitrag der Kirchen in der DDR zur friedlichen Revolution 1989 unter Zeitgeschichtlern wie Zeitzeugen zwanzig Jahre danach ist – es lohnt sich genauer hinzuschauen, wer und was damit gemeint ist. Die einen nennen sie kurz und knapp „die protestantische Revolution“, wie der Journalist Gerhard Rein. Sie bringen damit zum Ausdruck, dass den evangelischen Kirchen das historische Verdienst zukommt, im richtigen Moment am [mehr]

Mrz 212018
 

„Die Menschen schätzen Deutschland mehr als die USA“ Nahost-Expertin Karin Leukefeld über den Syrien-Konflikt und Vermittlungsmöglichkeiten des Westens Wie stellt sich die aktuelle Lage in Syrien aus Ihrer Sicht dar? Karin Leukefeld: Wir haben hier sehr unterschiedliche Realitäten. Es gibt ruhige Orte und Regionen, wo die Menschen ganz normal ihrem Leben nachgehen. Zum Beispiel die Küstenregionen und das sogenannte Tal der Christen. Aber in Damaskus, Horns und Aleppo haben wir eine Nachkriegssituation, wo alle nur versuchen, ihr Leben irgendwie zu leben. Hier müssen Wasser-, Stromversorgung repariert werden, das ist sehr teuer. Und im östlichen Umland von Damaskus dauern die [mehr]

Mrz 052018
 

Wir sagen Nein zu Atomwaffen und zur atomaren Teilhabe Deutschlands Ein Appell an die Regierung, an unsere Kirchen und an uns selbst Ein oekumenischer Aufruf gegen die Verdrängung der atomaren Gefahr Wir erinnern daran, dass vor siebzig Jahren in Amsterdam der Weltrat der Kirchen gegründet wurde. Von 1948 bis in unsere Tage hinein hat der Weltrat sich nachdrücklich und vehement gegen Atomwaffen ausgesprochen. Unter keinen Umständen dürfe es wieder zu einem Einsatz von Atomwaffen kommen. Nach Hiroshima und Nagasaki waren solche Bekundungen nur zu verständlich. Aber die Oekumenische Bewegung ist auch in den Jahrzehnten nach dem ersten Atomwaffenabwurf bei [mehr]