Jul 022018
 

Geschwächte Ozonschicht lässt tödliche kosmische Strahlung auf die Erdoberfläche durch! Der Beweis ist erbracht. Was nun?  Von Prof. Dr. Claudia von Werlhof, Universität Innsbruck Inhalt Tödliche kosmische Strahlung Die NASA wußte seit Jahren Bescheid Gründe für das Ozon-Sterben Die Hiobsbotschaft Literatur Links Tödliche kosmische Strahlung erreicht die Erdoberfläche Es gibt seit dem 04.04.2018 kein Vertun mehr. Jenseits aller offiziellen Behauptungen und Spekulationen über einen zunehmenden CO2-Ausstoß als Bedrohung für das Erdenleben liegt nun der Gegenbeweis vor. Die wirkliche Bedrohung des Lebens ist die tödliche ultraviolette kosmische Strahlung, die inzwischen die Erdoberfläche erreicht, weil die Ozonschicht sie nicht mehr aufhalten [mehr]

Mai 022018
 

Zunahme der ultravioletten Strahlung auf der Erde Wenn eine Atomwaffe in der Luft explodiert, wird die Umgebungsluft großer Hitze ausgesetzt, gefolgt von einer relativ schnellen Abkühlung. Diese Bedingungen sind ideal für die Produktion von großen Mengen an Stickoxiden. Diese Oxide werden in die obere Atmosphäre getragen, wo sie die Konzentration von schützendem Ozon reduzieren. Ozon ist notwendig, um schädliche ultraviolette Strahlung daran zu hindern, die Erdoberfläche zu erreichen. Die von den Waffen produzierten Stickoxide könnten die Ozonwerte in der nördlichen Hemisphäre um 30 bis 70 Prozent senken. Eine solche Erschöpfung könnte Veränderungen im Erdklima hervorrufen und würde mehr ultraviolette [mehr]

Apr 232018
 

Reports of OHCHR Dear Mr. Rogomez, The picture shows poison gas attacks in Syria. The Bundestag office of Cem Özdemir MdB informed me that 34 poison gas missions have so far been proven, of which 27 are attributed to the Assad regime (the others could not be assigned). Which reports (by whom) are the incidents to which the UN refers? How credible are these reports for you? For which incidents are the test results of the OPCW with which result? Finally, can you please send me links to OHCHR’s reports on the 27 incidents? Best regards, Christoph Gäbler Dear [mehr]

Mrz 052018
 

Wir sagen Nein zu Atomwaffen und zur atomaren Teilhabe Deutschlands Ein Appell an die Regierung, an unsere Kirchen und an uns selbst Ein oekumenischer Aufruf gegen die Verdrängung der atomaren Gefahr Wir erinnern daran, dass vor siebzig Jahren in Amsterdam der Weltrat der Kirchen gegründet wurde. Von 1948 bis in unsere Tage hinein hat der Weltrat sich nachdrücklich und vehement gegen Atomwaffen ausgesprochen. Unter keinen Umständen dürfe es wieder zu einem Einsatz von Atomwaffen kommen. Nach Hiroshima und Nagasaki waren solche Bekundungen nur zu verständlich. Aber die Oekumenische Bewegung ist auch in den Jahrzehnten nach dem ersten Atomwaffenabwurf bei [mehr]

Feb 032018
 

Was auf und mit der Erde geschieht, ist erschreckend, hat aber nichts mit CO2 zu tun. Von Prof. Dr. Claudia von Werlhof, Obfrau “Planetare Bewegung für Mutter Erde”, Innsbruck www.pbme-online.org Es ist doch seltsam: Bis vor kurzem gab es noch gar kein Interesse der Politik an ökologischen Fragen, geschweige denn hatte man keine Ahnung von der Erde als Großlebewesen, und am wenigsten von ihrem Funktionieren. Das galt weitgehend auch für die Naturwissenschaft. Und heute wissen alle plötzlich ganz genau was das Problem ist. Ausgerechnet eines der Haupt-Ordnungssysteme der Erde, das Klima, sei gestört, insbesondere in Gestalt einer angeblichen generellen [mehr]

Feb 012018
 

CO2 – Lebensspender und Rohstofflieferant statt Klimakiller Von Friedrich-Karl Ewert Die Geschichte kennt viele Beispiele dafür, dass angeblich etablierte Gewissheiten der Wissenschaft sich als unzureichend herausgestellt haben. Das ist auch diesmal so, denn inzwischen wird man sich zunehmend der Tatsache bewusst, dass – und warum – gewaltige Mengen an C02 im Laufe der Erdgeschichte verschwunden sind. Wo sind sie geblieben? Die offizielle Klimapolitik will die anthropogenen CO2-Emissionen verringern, damit die Erde für uns Menschen bewohnbar bleibt. Dass diese Emissionen die Erderwärmung verursachen, ist zwar nicht bewiesen, soll sich aber aus Klima­simulationsmodellen ergeben. Wie hat sich das Modell vom menschengemachten [mehr]

Nov 062017
 

Beitrag zum Thema „Ideale und Träume“ der ÖJD-Senioren-Tagung Oktober 2017 in Neudietendorf Von Walter Hiller Wesensmerkmale moderner Gesellschaften sind Utopien oder Visionen. Früher sagte man dazu Träume. Im Unterschied zu früheren religiösen Heilserwartungen und Apokalypsen verweisen sie auf die Gestaltbarkeit der Zukunft. Und diese wird von Menschen, also von  uns gemacht. Nicht nur der bisherigen, auch die kommende Geschichte wird wesentlich von Menschen gemacht. Dabei geht es immer um die zentrale Frage: Wie werden und wie wollen wir in der Welt von morgen leben? Betrachten wir die Weltlage heute, stellen wir fest: Wir leben in einer Welt, die sich [mehr]

Aug 142017
 

Wie Lebensmittel-Konzene Länder erobern und Regierungen erpressen In den letzten 15 Jahren brachte die Weltmacht Food rund 2,2 Millionen Quadratkilometer landwirtschaftliche Nutzfläche unter ihre Kontrolle – das entspricht einer Fläche, in die Deutschland sechsmal hineinpassen würde. Sie kommen ohne Ankündigung ins Dorf – und sie verhandeln nicht. In wenigen Minuten zerstören rund 700 Soldaten die Siedlung Sungai Beruang im indonesischen Regenwald. Eine Chance zur Gegenwehr haben die Dorfbewohner gegen die mit Gewehren und Bulldozern ausgerüsteten Angreifer nicht: Die Truppe macht von einer Sekunde zur anderen etwa 100 Menschen vom Volk der Suku Anak Dalam obdach- und heimatlos, illegal vertrieben [mehr]

Feb 012017
 

Neue Risiken für die Energiewende Von Eva Bulling-Schröter, 03.08.16 In einem Gastbeitrag für neue energie kritisiert Eva Bulling-Schröter die EEG-Novelle der Bundesregierung – und warnt davor, dass auch der Einspeisevorrang für Ökostrom fallen könnte. Das kurz vor der Sommerpause nach einer extrem kurzen parlamentarischen Beratung verabschiedete neue Erneuerbare-Energien-Gesetz beschneidet künftig den Ausbau und leitet eine Kehrtwende in der Erzeugerstruktur ein. Die dezentrale Kleinheit und Vielheit bei den Ökostromproduzenten wird großen, finanzstarken und professionell agierenden Projektierern und Investoren weichen. Diese gravierenden Veränderungen sind zwar mit einer Welle des Protests aus der Branche und aus der Opposition begleitet worden, blieben aber [mehr]

Okt 152016
 

Ökonomischer Wahnsinn Der Spiegel schreibt: Großbritannien und der französische Stromkonzern EDF haben sich über den Bau des umstrittenen Atomkraftwerks Hinkley Point geeinigt. Es ist der erste Reaktorneubau auf der Insel seit Jahrzehnten.  mehr Telepolis schreibt: Großbritannien gibt grünes Licht für das Comeback der Atomkraft, um es sich mit Frankreich und China nicht zu verscherzen  mehr Hinkley Point muss gebaut werden – aus militärischen Gründen  mehr EWS schreibt: Atomstrom durch Milliarden-Subvention – EU-Kommission bewilligt staatliche Förderungen – Bürger und Nachbarländer reagieren – Deutschland schlingert – Technische Probleme bei baugleichen Reaktoren – Energiewende very british  mehr Bundestag: Die GRÜNEN hatten vor [mehr]