Christian Gottlieb Gäbler, 17891860 (aged 70 years)

Name
Christian Gottlieb /Gäbler/
Surname
Gäbler
Given names
Christian Gottlieb
Family with parents
father
17521805
Birth: 1752 21 Polen
Death: February 23, 1805Deutschland
mother
Marriage MarriageApril 25, 1775Troitschendorf, Trojca, Zgorzelec, Niederschlesien, Polen
5 years
elder brother
3 years
elder brother
17811782
Birth: 1781 29 Polen
Death: 1782Polen
3 years
elder sister
22 months
elder brother
5 years
himself
17891860
Birth: December 10, 1789 37 Polen
Death: May 15, 1860
Father’s family with Eleonore Henriette Winzer
father
17521805
Birth: 1752 21 Polen
Death: February 23, 1805Deutschland
stepmother
17561803
Birth: February 9, 1756Deutschland
Death: October 18, 1803Deutschland
Marriage MarriageSeptember 18, 1797Görlitz, Kreis Görlitz, Sachsen, Deutschland
Family with Christina Augusta Tzschaschel
himself
17891860
Birth: December 10, 1789 37 Polen
Death: May 15, 1860
wife
17991899
Birth: June 22, 1799 41 30 Deutschland
Death: before 1899
Marriage MarriageJanuary 13, 1824Türchau, Turoszów, Bogatynia, Niederschlesien, Polen
Death
Source: Tzschaschel
Source citation
Citation details: Seite 38
Source citation
Note

"Geboren zu Penzig 1789, wo sein Vater Schullehrer war, von dem er auch seinen erstem Schulunterricht erhielt, worauf er im Jahre 1798, nachdem schon zwei Jahre vorher sein Vater als 2ter Lehrer am Waisenhause in Görlitz angestellt worden war, das dasige Gymnasium bis zu Mich. 1806 besuchte, und dann, wegen unterdeß erfolgten Ablebens seines Vaters, seinen Vorsatz zu studieren aufgebend, in Schönau auf dem Eigen eine Adjuvanten-Stelle annahm, die er im Jahre 1808 mit der Schullehrerstelle in Oberkiesdorf, wie 3 Jahre später mit der in Niederkiesdorf vertauschte. Zu Michaelis 1814 erhielt er den Ruf nach Tauchritz, an welchem Orte er bis zum Neujahr 1823 arbeitete, worauf er vom Hr. Stiftsverweser v. Ferentheil-Gruppenberg auf Bellmannsdorf als Cantor nach Radmeritz vocirt, und nach erhaltener Bestätigung der königl. Regierung zu Liegnitz, in dieses Amt am Sonntage Septuagesimae [d.i. 9. Sonntag vor Ostern = 26.1.1823] eingewiesen wurde."

Quelle: Neues Lausitzisches Magazin, Bd. 2 (1823), S. 142-143
Auszug online: http://books.google.de/books?id=OSkqAAAAYAAJ&pg=PA141#v=onepage&q&f=false