Samuel Stryk, 16401710 (aged 69 years)

Stryck, Samuel
Name
Samuel Stryk
Surname
Stryk
Given names
Samuel
Family with parents
father
mother
sister
elder sister
6 years
himself
Stryck, Samuel
16401710
Birth: November 22, 1640 45 40Deutschland
Death: July 23, 1710Deutschland
brother
brother
younger brother
brother
1666
Death: December 25, 1666
sister
sister
Mother’s family with Catharina Wördenhoff
step-father
mother
Marriage
Marriage: 1678
Family with Anna Sabina Brunnemann
himself
Stryck, Samuel
16401710
Birth: November 22, 1640 45 40Deutschland
Death: July 23, 1710Deutschland
wife
16451677
Birth: October 3, 1645Deutschland
Death: January 26, 1677Deutschland
Marriage
Marriage: March 19, 1665Frankfurt, Stadt Frankfurt/Oder, Brandenburg, Deutschland
4 years
son
Family with Catharina Wördenhoff
himself
Stryck, Samuel
16401710
Birth: November 22, 1640 45 40Deutschland
Death: July 23, 1710Deutschland
wife
16551707
Birth: April 22, 1655Deutschland
Death: September 3, 1707
Marriage
Marriage: 1678
Note

Samuel Stryk war ein deutscher Jurist. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter der Entwicklungsgeschichte des deutschen Rechts im 17. und 18. Jahrhundert, des Usus modernus pandectarum.

Geboren wurde er auf dem Schloss Lenzen in der Mark Priegnitz. Trotz schwerer Kriegszeiten erlernte er die lateinische Sprache. 1652 kam er mit 12 Jahren auf die Schule nach Seehausen. Er wohnte dort bei dem Rektor Voß. 1655 kam er auf das Gymnasium zu Cölln a. d. Spree und wurde von Rektor Mag. Samuel Müller und Konrektor Sebastian Welle unterrichtet. 1658 Immatrikulation an der Universität zu Wittenberg. Seine Lehrer waren Prof. Sperling und Kirchmajer. Unter letztem disputierte er auch. Nun entstand bei ihm der Wunsch, Theologie zu studieren. Doch aufgrund des Rats von guten Freunden entschied er sich für Rechtswissenschaften. Er disputierte unter Joachim Nerger. 1661 ging er an die Universität zu Frankfurt (Oder). Unter Brunnemann und Joachim Bussius studierte und disputierte er. Ab 1664 unternahm er zahlreiche Reisen. So nach Holland und England, wo er eine zeitlang in Oxford blieb. Anschließend zog es ihn in die Niederlande und er hörte in Löven den Anton Perez und in Franeker den Wissenbach, beide in Jura. Nun ging er wieder an die Universität nach Frankfurt zurück. 1665 Heirat mit Anna Sabina Brunnemann, der ältesten Tochter von Prof. Johannes Brunnemann. 1666 promovierte er unter Joachim Drescher zum Licentiaten. Er erhielt die Erlaubnis, private Vorlesungen zu halten und erlangte dadurch hohes Ansehen. Im Oktober wurde ihm eine außerordentliche Professur angeboten und er konnte unter Prof. Brunnemann zum Dr. iur. promovieren. 1668 bekam er eine ordentliche Professur der Institutionen. 1672 wurde er Nachfolger von Brunnemann auf dem Lehrstuhl der Pandekten. Er veröffentlichte zahlreiche Schriften, durch die er sehr hohes Ansehen erlangte. Kaiser Leopold verlieh ihm die Würde eines kaiserlichen Hofpfalzgrafen. Nach dem Tode von Philipp Jacob Wolfius wurde er Professor Codices. 1672 wurde der Präses und Rat von Rhetz an den kaiserlichen Hof berufen und er bekam all dessen Funktionen und Ehrenstellen. 1677 Tod seiner Frau nach nur 11 Jahren Ehe. 1678 zweite Heirat mit Augusta Catharina Wordenhoff, Tochter von Erich Wordenhoff, Ratsherr zu Hamburg. Die Ehe blieb kinderlos. 1690 starb Prof. Caspar Ziegler in Wittenberg und Stryk wurde auf dessen Stelle berufen. Bei seinem Abschied aus Frankfurt begleiteten ihn viele Studenten und Bürger und er hielt eine Rede auf offenem Feld. Samuel Stryk (1710)In Wittenberg wurde er als Oberappellationsrat an den Hof berufen. Als dann der Kurfürst zu Brandenburg, späterer König von Preussen, die evangelische-lutherische Universität zu Halle stiftete, nahm er die Berufung dorthin an, obwohl ihn der König von Dänemark als Geheimen Rat und Direktor der Universität Kopenhagen haben wollte. 1692 wurde er in Halle Geheimer Rat, Direktor der Friedrichs-Universität, Professor primarius und Ordinarius der Juristenfakultät. 1710 starb er im Schlaf, nachdem er eine längere Zeit lang matt gewesen war.

Lebensbeschreibungen: http://de.wikipedia.org/wiki/Samuel_Stryk http://www.arendi.de/_portrait/stryk.htm#s3

Source
Source
Media object
Note: 1640 - 1710~~Bild aus Wikipedia