Apr 132017
 

Texte, Notizen und Gespräche eines Korrespondenten Von Gerhard Rein Keine Empörung. Nirgends Leseprobe Unsere Gesellschaft verändert sich dramatisch. Sie hat sich von dem Konzept einer Weltinnenpolitik verabschiedet. Sie lässt sich nicht mehr leiten von Konsens, sondern von Konflikt. Was nach dem Desaster des Zweiten Weltkrieges nicht vorstellbar war, erlebt in Deutschland zur Zeit eine traurige Wiederkehr: ein militarisiertes Denken hält erneut Einzug in unsere alltägliche Politik. Eine militärische Komponente begleitet wirtschaftliche und politische Entscheidungen. Konservative, Sozialdemokraten und Bündnis-Grüne stellen diesen Wechsel nicht infrage. Er stellt auf den Kopf, was Deutsche nach 1945 an Friedfertigkeit und Zurückhaltung mühsam gelernt haben. [mehr]

Apr 052017
 

LUDWIG SCHMADERER ZUM GEDENKEN Von Herbert Paidar Wir „Drei im Himalaja“ kamen ans den Bergen, nichtsahnend. Es war der 2. September 1939. Voll Freude und Erwartung auf die Heimat, auf die Seereise, auf die Freunde zuhause, auf Kaiser und Wetterstein – auf unsere alten Bekannten in den Alpen, so waren wir nach Gangtok gekommen. Schmaderer meinte zwar schon unterwegs, je weiter er von den Bergen sich entferne, desto größer werde das Verlangen danach, und trotzdem freuten wir uns ganz unbändig. In Gangtok wartete Post auf uns. Wir waren natürlich hungrig nach Neuigkeiten und stürzten uns wie wild darauf, aber [mehr]

Feb 242017
 

Hier darf man lachen und schmunzeln! Von Klaus A. Baier Inhalt Einführung Was ist eigentlich das Komische? Das Komische und das Religiöse „Heiter und lachend.“ Die Komik Jesu Anmerkungen Links Einführung  Arzt: „Ich habe eine gute und ein schlechte Nachricht für Sie.“ – Patient: „Dann bitte die schlechte zuerst.“ – „Sie haben Alzheimer.“ – „Und was – bitteschön! –  soll daran gut sein?“ – „Bis Sie daheim sind, haben Sie’s vergessen.“ Finden Sie das lustig oder geschmacklos? Vielleicht geht es Ihnen wie meinem Freund Hannes: Als sein Arzt (der ihn gut kennt und er ihn), ihn nach einer niederschmetternden [mehr]

Feb 162017
 

Paul Gäbler Tagebuch 1917 und 1919 Lebenslauf 1935 Sadhu Sundar Singh Missionar der Leipziger Mission Ruhestand Lebensbeschreibung Erinnerung an Paul Gäbler Veröffentlichungen in Indien Ein Ausflug ins Räuberland Kallernad Blutrache Jalikats Verwandtenheirat Maßnahmen der Regierung Ausflug nach Usilampatti Heidenpredigt Der Islam in Indien als Missionsproblem der Gegenwart Das Antlitz des Islam in Indien Die christliche Mohammedanermission Auf missionarischem Neuland in Südindien Gottessehnsucht Vorbereitungen Missionarische Verkündigung Ein Beispiel Charakterköpfe unter tamilischen Pfarrern Aron A. M. Samuel N. Devasagayam Nâdiamman, die Göttin von Pattukkottai Die Anfänge der Nâdiamman-Verehrung Die Tempel Die Priester Die Verehrung der Göttin Das Fest der Göttin Abschließendes [mehr]

Feb 012017
 

Neue Risiken für die Energiewende Von Eva Bulling-Schröter, 03.08.16 In einem Gastbeitrag für neue energie kritisiert Eva Bulling-Schröter die EEG-Novelle der Bundesregierung – und warnt davor, dass auch der Einspeisevorrang für Ökostrom fallen könnte. Das kurz vor der Sommerpause nach einer extrem kurzen parlamentarischen Beratung verabschiedete neue Erneuerbare-Energien-Gesetz beschneidet künftig den Ausbau und leitet eine Kehrtwende in der Erzeugerstruktur ein. Die dezentrale Kleinheit und Vielheit bei den Ökostromproduzenten wird großen, finanzstarken und professionell agierenden Projektierern und Investoren weichen. Diese gravierenden Veränderungen sind zwar mit einer Welle des Protests aus der Branche und aus der Opposition begleitet worden, blieben aber [mehr]

Jan 302017
 

Die Seele überragt den Tod Von Klaus A. Baier 1. Viele reden von der Seele – nur wir Theologen trauen uns nicht. Ich gebe es ja gleich zu. Ich habe Probleme mit dem Wort Seele. Ich habe sie lange verdrängt. Ich hielt mich an Wittgensteins Maxime „Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen“, dass man also nichts sagt, als was sich sagen lässt und einem, der etwas Metaphysisches sagt, nachweist, das er gewissen Zeichen in seinen Sätzen keine Bedeutung gegeben hat – und das hinsichtlich metaphysischer Redeweise auch nie wird leisten können. Wir können zwar bestimmte Phänomene [mehr]

Jan 172017
 

GLOBALISIERUNG ODER NATIONALISMUS Von Colin Crouch Die traditionellen Identitäten der Wähler in den westlichen Industrieländern haben ihren Daseinszweck verloren. Darunter leiden vor allem die Sozialdemokraten. Als 2008 die Finanzkrise die Welt erschütterte, richtete sich die Wut der Menschen vor allem gegen die Eliten in der Finanzwelt und in der Politik. Inzwischen leben Ausländerhass und Einwandererfeindlichkeit wieder auf. Diese Entwicklung lässt sich nicht verstehen, ohne die Veränderungen zu betrachten, die sich zurzeit auf den beiden wichtigsten Achsen der politischen Konflikte in modernen Gesellschaften vollziehen, zwischen Umverteilung und Ungleichheit auf der einen Achse sowie liberalen und autoritären beziehungsweise nationalistischen Werten auf [mehr]

Dez 022016
 

Christ und Krieg Von Martin Niemöller, Treuenbrietzen 26.07.1961 Inhalt Christ und Krieg Meine Erfahrung Das konstantinische Bündnis Die Lehre vom gerechten Krieg Die neuere Entwicklung Die Botschaft Jesu heute Christ und Krieg Ich glaube nicht, dass ich damit ein Thema behandele, das irgend­einen von uns kühl lassen könnte. Ich glaube auch nicht, dass ich das Thema so behandele, dass hinterher jeder mit dem, was ich sagen muss und sagen werde, einverstanden ist. Christ und Krieg, da geht es nicht nur um eine Beschreibung, wie ist das Verhältnis des Christen zum Kriege gewesen und wie ist es heute, sondern hier [mehr]

Okt 312016
 

Ernestinische Kurfürsten von Sachsen Die Wettiner, benannt nach der Stammburg Wettin in der Nähe von Halle an der Saale, sind die am längsten regierende Dynastie in Deutschland. Sie wurden im Jahr 1089 mit der Markgrafschaft Meißen belehnt, haben sich im Wesentlichen auf den vorgegebenen territorialen Raum zwischen Erzgebirge, Thüringer Wald, Harz und Unterlauf der Elbe beschränkt und auf große politische Ziele verzichtet. Sie waren aber mit den größten europäischen Königshäusern gleichrangig verbunden. Ihre höchste Entwicklung hatten die Wettiner im 15. Jahrhundert als Friedrich IV. (1370-1428) im Jahr 1423 zum Kurfürsten ernannt wurde. Er zählte damit zu den sieben Fürsten, [mehr]

Okt 292016
 

Gedanken anlässlich des Reformationsgedenkens 2017 Von Carl Beleites Für Luther war dieses ein feststehender Satz „Alle Obrigkeit ist von Gott“. Weil es so wenig Christen gibt, sind Obrigkeiten Gottes barmherzige Gabe, die Bösen in Schranken zu halten. Wenn jedoch alle Menschen in christlicher Liebe leben würden, dann wären alle Obrigkeiten überflüssig, denn sie würden in Verantwortung und Liebe das Zusammenleben meistern. Aber dem ist ja nicht so. In der Schrift „Ob Kriegsleute in seligen Stande sein Können“ rühmt er sich seit der Apostel Zeit hätte keiner das Schwert, die Obrigkeit so begründet wie er. Wir lassen es offen, was [mehr]