Nov 242017
 

Eine Streitschrift gegen der Krieg Hinführung Von Willibald Jacob Thomas Müntzer und Martin Niemöller – genannt in einer Schrift und in einem Atemzug, geht das? Der eine ein radikaler Pazifist, Niemöller – der andere, Müntzer, ein militanter Aufrührer. Niemöller, Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau nach 1945 und einer der Präsidenten des Ökumenischen Rates der Kirchen in Genf; Müntzer – ein ruheloser Pfarrer in Jüterbog, Zwickau, Allstedt und Mühlhausen, der mit den Autoritäten seiner Zeit in permanentem Konflikt lebte. Können wir die Botschaften dieser beiden Männer zusammendenken und von ihnen lernen – für heute? Indem ich diese [mehr]

Nov 082017
 

Beitrag zum Thema „Ideale und Träume“ der ÖJD-Senioren-Tagung Oktober 2017 in Neudietendorf Von Christoph Schnyder Träumt einer allein, so ist es nur ein Traum; Träumen viele zusammen, so ist es der Anfang von etwas Neuem. Haben wir Ältere noch Träume? Und wirken unsere Träume noch Kraft und Hoffnung? Dass Träume Wirkung haben können, haben wir Ältere bei Martin Luther King ganz konkret erlebt: „I have dream!“ Ich habe einen Traum! Und sein Traum – besser: der Traum der Bürgerrechtsbewegung – hat viel für eine Besserstellung der schwarzen Bevölkerung in den USA bewirkt. Der Traum der Bürgerrechtsbewegung hat seinen Ursprung [mehr]

Nov 062017
 

Beitrag zum Thema „Ideale und Träume“ der ÖJD-Senioren-Tagung Oktober 2017 in Neudietendorf Von Walter Hiller Wesensmerkmale moderner Gesellschaften sind Utopien oder Visionen. Früher sagte man dazu Träume. Im Unterschied zu früheren religiösen Heilserwartungen und Apokalypsen verweisen sie auf die Gestaltbarkeit der Zukunft. Und diese wird von Menschen, also von  uns gemacht. Nicht nur der bisherigen, auch die kommende Geschichte wird wesentlich von Menschen gemacht. Dabei geht es immer um die zentrale Frage: Wie werden und wie wollen wir in der Welt von morgen leben? Betrachten wir die Weltlage heute, stellen wir fest: Wir leben in einer Welt, die sich [mehr]

Sep 142017
 

Belarus Eindrücke von einer Studienreise im Sommer 2017 Von Giselher Hickel „Natürlich weiß ich seit langem, dass Erinnerung von Politik nicht zu trennen ist.“ Shlomo Sand, Tel Aviv, 2017 Polazk ist die älteste Stadt von Belarus. Wenn man auf der Hauptstraße, dem alleeartigen Francyska-Skaryny-Prospekt, spaziert, stößt man auf ein Denkmal, das den geografischen Mittelpunkt Europas markiert. Man mag darüber lächeln, denn es ist dies nicht der einzige Ort, der diese Würde für sich beansprucht. Die Berechnung ist bei der unregelmäßigen Gestalt unseres Kontinents höchst uneindeutig. Dennoch, von Minsk bis Orenburg an der Grenze zu Asien sind es 2500 km, [mehr]

Jul 162017
 

Ökumenische Aufbaulager in Hildesheim 1960 und 1961 Von Christoph Gäbler Nach über 55 Jahren habe ich versucht über die beiden Aufbaulager sowie über eine gemeinsame Freizeit eine Dokumentation herzustellen. Leider sind meine Unterlagen lückenhaft. Für Ergänzungen wäre ich dankbar. Inhalt Camp 1960 Wie entstand das Aufbaulager? Auszug aus dem Anschreiben an die Camper Presseschau Brief an andere Camps Briefe von anderen Camps   Berlin  Griechenland  London  Belgien  Worl Student Christian Federation  Dresden  Schottland  Libanon  Sülsdorf  Jordanien  Schweden Tagebuch Teilnehmerliste Auszug aus dem Bericht nach dem Camp Camp 1961 Das Arbeitsprojekt Presseschau Deutscher Brief an andere ökumenische Camps Englischer Brief an [mehr]

Mai 162017
 

Pfarrer Thomas Müntzer und die deutschen Bauernkriege Thementag zum Reformationsjubiläum am 27. Mai 2017 in Magdeburg Von Pfarrer Dr. Willibald Jacob Inhalt Einleitung – 27. Mai 1525  1. Der neue Gottesdienst  2. Müntzer und die politische Ökonomie der Bauern  3. Reformatorische Theologie und Sozialethik der Bauerngemeinden  Ausblick – Werner Tübke  Anhang – Die zwölf Artikel der schwäbischen Bauern 1525  Anmerkungen  Literatur zum Weiterlesen  Links Einleitung – 27. Mai 1525 443 Jahre nach der Hinrichtung von Thomas Müntzer am 27. Mai 1525 erschien die erste kritische Gesamtausgabe seiner Schriften1. 443 Jahre hat die protestantische Christenheit gebraucht, hat die evangelische Theologie benötigt, [mehr]

Apr 132017
 

Texte, Notizen und Gespräche eines Korrespondenten Von Gerhard Rein Inhalt Leseprobe Der Inhalt Gerhard Rein Laudatio Zurück in die vertraute Vergangenheit Keine Empörung. Nirgends Leseprobe Unsere Gesellschaft verändert sich dramatisch. Sie hat sich von dem Konzept einer Weltinnenpolitik verabschiedet. Sie lässt sich nicht mehr leiten von Konsens, sondern von Konflikt. Was nach dem Desaster des Zweiten Weltkrieges nicht vorstellbar war, erlebt in Deutschland zur Zeit eine traurige Wiederkehr: ein militarisiertes Denken hält erneut Einzug in unsere alltägliche Politik. Eine militärische Komponente begleitet wirtschaftliche und politische Entscheidungen. Konservative, Sozialdemokraten und Bündnis-Grüne stellen diesen Wechsel nicht infrage. Er stellt auf den [mehr]

Jan 192017
 

Martin Niemöller Von Heinrich Fink »Was würde Jesus dazu sagen?« Diese Frage war für Martin Niemöller nie eine fromme Floskel. In schwierigen Situationen holte er sich Rat bei Gottes Sohn. So nach 1933, als es der »Glaubensbewegung Deutscher Christen« gelang, mit Hilfe der neuen Machthaber Schlüsselpositionen in der Kirchenleitung und Synode zu besetzen und die Einführung des Arierparagrafen auch im kirchlichen Bereich durchzusetzen. Der vor 125 Jahren, am 14. Januar 1892, in Lippstadt in einem konservativen westfälischen Pfarrhaus Geborene rief seine Amtsbrüder zur Gründung eines »Pfarrernotbundes« auf, aus dem die Bekennende Kirche erwuchs. Anfang 1934 kam es bei einer [mehr]

Jan 192017
 

Martin Niemöller am 26. Juli 1961 in Treuenbrietzen Von Willibald Jacob In jedem Jahr unternimmt der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau mindestens eine Vortragsreise in die DDR und besucht dabei fast an jedem Tag eine Kirchengemeinde; wenn nicht gar zwei. Viele Menschen möchten diesen Mann hören, andere bleiben mit deutlicher Ablehnung zu Hause. Im Frühsommer 1961 gebe ich bekannt, dass ich Martin Niemöller nach Treuenbrietzen eingeladen habe. Ein Ladenbesitzer reagiert: „Wenn Bischof Dibelius gekommen wäre, dann hätten wir unser Geschäft zugemacht und wären in die Kirche gekommen.“ Der synodale (politische) Disput von 1950 beginnt auf einer [mehr]

Dez 202016
 

Grenzen und Kolonialismus Von Willibald Jacob, Pfingsten 2016 Ein uraltes Thema. Und wir haben einen der größten Dichter als Zeugen: Homer. Sein Anti-Kriegs-Drama „Ilias“ handelt von Grenzen, der Entstehung von Reichen, von Kriegen zwischen der Hüterin der Meerenge Troja und in seiner „Odyssee“ von den Kolonien der Griechen. Der Krieg gehört zu Grenzen und Kolonien. Als Troja unterging, floh der legendäre Gründer Roms, Äneas. Fortsetzung